„Du erlebst Dein Potential für Veränderung“

Beitrag teilen
Constance Weiser startet wieder mit „greenskills“ – dem Lehrgang für zukunftsweisendes Leben.

(cooppa, 31.08.2020, Fritz Hinterberger) Constance Weiser ist ursprünglich Architektin mit Schwerpunkt auf gemeinschaftliches und nachhaltiges Leben. Durch Ausgrenzungserfahrung habe sie sich schon früh mit der Frage beschäftigt, was Zugehörigkeit ausmacht und wie Gemeinschaft gelingen kann, sagt sie im cooppa-Interview. Auf der Suche nach größeren Wirk-Zusammenhängen und Gestaltungsmöglichkeiten ist sie auf die Architektur gekommen, „da fast unser gesamtes Umfeld von Menschen gestaltet ist“.

Jetzt brenne sie dafür, ein gutes Leben für alle möglich zu machen und diese Erde auch für weitere Generationen lebenswert zu erhalten. Denn gerade wenn sich die Rahmenbedingungen durch Artensterben, Klimakrise, etc. immer mehr zuspitzen, sei es dringender denn je, dieses Wissen für den Wandel weiter zu geben. Aus dieser Motivation leitet sie seit 2012 den greenskills Lehrgang.

Im Herbst geht ihr Lehrgang für „Zukunftsweisendes Leben und nachhaltiges Bauen“ in die nächste Runde. Es handle sich um Bildung für den Wandel, um ökologische Zusammenhänge und zukunftsweisende Perspektiven. „Wir wollen Handwerkszeug zur Gestaltung des gesellschaftlichen Wandels weiter geben“ sagt Weiser – „Green skills“ eben.

Constance Weiser  verspricht den Teilnehmer*innen einen Überblick und ein Verständnis für die systemischen Zusammenhänge. „Du erlebst das Potential für Veränderung – raus aus der Ohnmacht, hin zu dem, was wir konkret tun können“ sagt sie auf die Frage, warum ich an einem solchen Kurs teilnehmen solle. „Das heißt, Du erhältst auch einen Überblick über Initiativen und Projekte sowie Lösungsstrategien des Wandels und die Hebel, die wir selber in der Hand haben. Bei den Exkursionen besuchen wir best practice-Projekte und über die ReferentInnen lernst Du auch die ExpertInnen kennen. In den anderen TeilnehmerInnen findest Du gleichgesinnte Menschen, kannst dich selber vernetzen und tauchst so immer weiter in das Netzwerk des Wandels ein.“

Jetzt im Herbst gibt es zunächst einen Einblick in Permakultur und Selbstversorgung und die verschiedenen Möglichkeiten, sich zum Beispiel über Foodcoops und solidarische Landwirtschaften viel gesünder zu ernähren und mit biologischen, saisonalen Lebensmittel zu versorgen, die lokalen Strukturen zu stärken und gleichzeitig auch Erdregeneration und den Erhalt der Artenvielfalt zu fördern.

Beim darauffolgenden Teil zum „gemeinschaftlichen Leben und Wirken“ geht es um die Kunst des Zusammenlebens und Methoden, die verschiedenste Arten von gemeinschaftlichen Projekten gelingen lassen.Denn wenn ich ein größeres Projekt in die Welt bringen will, geht das gemeinsam viel leichter“, sagt Weiser. Daher ist es hilfreich, sich auch einmal genauer damit zu befassen, was will ich wirklich und mit wem? Was gibt es schon? Kann oder will ich mich dort einbringen oder was Neues initiieren? Aber auch ganz konkret: Welche Rechtsformen und Finanzierungsmöglichkeiten, etc. sind sinnvoll?

Dazu kommen noch Fragen wie: Wie viel Gemeinschaft will ich? Oder was kann ich gemeinschaftlich tun? Und wie gestalte ich das Miteinander? Dabei geht es um Theorie und Praxis des Miteinanders – also beispielsweise um Gewaltfreie Kommunikation, Tools zur Gemeinschaftsbildung, zur Koordination, Organisation & Entscheidungsfindung, etc. – von der ersten Konkretisierung über die Projektplanung bis hin zur Realisierung.

Ein Highlight des Lehrgangs ist ein mehrtägiger Besuch im Gemeinschaftsprojekt Cambium in der Südsteiermark. „Mit dem Erfahrungshorizont der vorigen Module gehst Du in eine ganzheitliche Praxis. Während Du die Gemeinschaft in Fehring erlebst, kannst Du in Dich im Zusammenspiel mit 70 anderen erleben, die Dich an ihrem Alltag und ihrem Weg teilhaben lassen..“ … „Dabei erfährst Du auch von den Vor- (oder auch Nach) teilen gemeinschaftlichen Lebens mit all den Synergien und der gegenseitigen Unterstützung im Alltag“ sagt Weiser.

Im Lehrgang haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich selbst im Austausch und Kontakt mit anderen neu zu entdecken und neue soziale Fähigkeiten im Zusammenspiel mit den anderen zu ent-wickeln, in sich hinein zu spüren und mit den inneren Bedürfnissen in Kontakt zu kommen.

Der Lehrgang beginnt mit Anfang Oktober – eine Anmeldung ist noch möglich. „Wir freuen uns, wenn Du Dich bald für den Lehrgang oder auch einzelne Teile anmeldest, damit wir entsprechend planen können.“

Link:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.